Die Geschichte der Carl Duisberg Centren

Wie aus einem Wohnheimbetreiber ein erfolgreiches Unternehmen im Bereich der internationalen Bildung und Qualifizierung wurde, lesen Sie in unserer Geschichte.

Wie alles begann


1962

Die Anfänge

Am 26. Januar 1962 werden die heutigen Carl Duisberg Centren als gemeinnützige Carl Duisberg-Wohnheim Gesellschaft mbH gegründet. Die Hauptaufgabe des jungen Unternehmens war es, Wohnheime für die ausländischen Stipendiaten der damaligen Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG) zu errichten und zu unterhalten.

1962/1963

Neue Standorte

Die Carl Duisberg Centren Dortmund, München und Saarbrücken werden gegründet – alle zunächst als Wohnheime.

1965

Jetzt auch Deutschkurse

Unsere Gesellschaft bekommt den Namen, den sie auch heute noch trägt: Carl Duisberg Centren gemeinnützige GmbH. Ein erstes neues Geschäftsfeld in Richtung Weiterbildung ist die Durchführung von Deutschkursen für Stipendiaten der CDG.

1973

Neuer Mehrheitsgesellschafter

Der Carl Duisberg Förderkreis e.V. wird Mehrheitsgesellschafter der Carl Duisberg Centren gemeinnützige GmbH.

1974

Deutschkurse für alle

Die Carl Duisberg Centren bauen ihr Deutschkursangebot aus und öffnen es über die CDG hinaus für Teilnehmer anderer Mittlerorganisationen, deutsche Firmen und ausländische Auftraggeber.

1975

Weiterer Geschäftszweig: Hochschulprogramme

Die Carl Duisberg Centren übernehmen im Auftrag eines großen Stipendiengebers aus Venezuela zum ersten Mal die Durchführung eines langjährigen Hochschulprogrammes mit mehreren hundert Stipendiaten.

1976

Sprachreisen und Interkulturelle Trainings

Die Carl Duisberg Centren übernehmen die frühere GEPRA (Gesellschaft für praktisches Auslandswissen) und bauen ein Sprachreisenprogramm auf, das bis heute ein wichtiger Bereich unseres Bildungsangebots ist.
Zur selben Zeit beginnen Seminare zur Auslandsvorbereitung und interkulturelles Training für Führungskräfte der deutschen Wirtschaft – heute im Geschäftsbereich Firmentraining angesiedelt.

1977

Zusammenarbeit mit OPEC-Ländern

Die Carl Duisberg Centren starten Programme der Aus- und Fortbildung für Teilnehmer aus OPEC-Ländern.

1979

Ausbau des Sprachkursangebots

Der Carl Duisberg Sprachendienst mit Sprachkursen für deutsche Führungskräfte wird in Hannover gegründet. Heute bietet unser Standort in Hannover das gesamte Firmenkunden-Produktportfolio an.

1981

Neuer Standort, neue Partner

Das Carl Duisberg Centrum in Radolfzell am Bodensee wird eröffnet. Die Zusammenarbeit mit Partnern aus der deutschen Wirtschaft und der Bundesregierung bei Fortbildungsprogrammen für Iran und China beginnt. In Jakarta/Indonesien wird das erste Auslandsbüro der Carl Duisberg Centren eröffnet.

1987

Neue Prüfung: Wirtschaftsdeutsch International (PWD)

Das Diplom „Wirtschaftsdeutsch" (heute PWD – Prüfung Wirtschaftsdeutsch) von den Carl Duisberg Centren, dem Goethe-Institut und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag wird weltweit eingeführt.

1988

Erstes videogestütztes Lehrwerk

In der damaligen Lehrwerksreihe „Dialog Deutsch" der Carl Duisberg Centren wird mit dem Lehrwerk „Sprache im Betrieb" das erste ausschließlich videogestützte Lehrwerk auf dem deutschen Markt für den Bereich Deutsch als Fremdsprache fertiggestellt.

1992

Auslandsbüro Malaysia

In Kuala Lumpur/Malaysia nimmt eine bis heute bestehende Repräsentanz der Carl Duisberg Centren ihre Arbeit auf.

1993

Auslandsbüro Moskau

Die Carl Duisberg Centren Intertraining & Consult GmbH wird als Tochterfirma der Carl Duisberg Centren gemeinnützige GmbH gegründet. Das Büro in Moskau wird eröffnet.

1994

Weiterbildung für russische Nachwuchskräfte

Die Heinz Nixdorf-Stiftung beauftragt die Carl Duisberg Centren mit der Durchführung eines langjährigen Wirtschafts-Bildungsprogrammes für junge Leute in Russland.

1998

High School-Aufenthalte, neue Standorte und Study Tours

Das Carl Duisberg High School Year wird ins Leben gerufen, um deutschen Schülern einen Aufenthalt an Schulen im englischsprachigen Ausland zu ermöglichen.
Das Carl Duisberg Centrum Berlin und das Büro in Peking werden eröffnet.
In größerem Umfang beginnen Studienreisen nach Deutschland für ausländische Fach- und Führungskräfte, z. B. aus China, Brasilien, Vietnam und Russland.

2001

Jetzt auch Internate

Das Carl Duisberg Programm „Internate im Ausland“ wird ins Portfolio aufgenommen. Zudem eröffnet die Open University ein Studienzentrum in den Räumen der Carl Duisberg Centren in Köln.

2002

Neuer Mehrheitsgesellschafter

Die neu gegründete gemeinnützige „Carl-Duisberg-Stiftung für internationale Bildung und Zusammenarbeit" übernimmt die Anteile an der Carl Duisberg Centren gemeinnützige GmbH von der Carl Duisberg Gesellschaft.

2003

Study Abroad-Programme

Study Abroad-Programme für Studenten amerikanischer Universitäten und Colleges beginnen.

2005

Managementtraining für die EU

MTP 4, ein Managementtraining-Programm der Europäischen Union für Russland, die Ukraine, Aserbeidschan und Usbekistan, wird an die Carl Duisberg Centren als führende Organisation eines Konsortiums aus neun europäischen Unternehmen vergeben.

2007

Neue Tochtergesellschaft in China

In China wird die Tochtergesellschaft Carl Duisberg Training Center Beijing gegründet.

2008

Neuer Standort im Rhein-Main-Gebiet

Das Carl Duisberg Centrum Rhein-Main in Neu-Isenburg bei Frankfurt wird eröffnet.

2012

50. Geburtstag

Die Carl Duisberg Centren feiern ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Mitarbeiterfest und zahlreichen Angeboten für die Kunden.

2016

Neuer Geschäftsbereich Firmenkunden

Das Firmenkundengeschäft mit Sprachkursen und Interkulturellen Trainings wird zu einem eigenständigen Geschäftsbereich.

2019

Neue Standorte in Deutschland und Mexiko

Mit der Übernahme des Deutschkursanbieters S+W speak+write gGmbH erweitern die Carl Duisberg Centren ihre bundesweite Präsenz durch einen neuen Standort in Marburg.

In Mexiko-Stadt und Puebla nimmt die neu gegründete Tochtergesellschaft CDC MX - Centro de Capacitación Alemán ihre Arbeit auf.

nach oben