„Deutschland ist sehr, sehr kalt“

25 junge Malaysier bereiten sich in Köln auf Leben und Studium in Deutschland vor

Köln. Seit Januar ist Köln um 25 malaysische Mitbürger reicher – zumindest vorübergehend. Nach 18 Monaten Vorbereitung im tropischen Heimatland setzen die weit gereisten Neuankömmlinge – die meisten von ihnen Regierungsstipendiaten – ihr Bildungsprogramm nun mit 30 Grad weniger fort. Bis zum Herbst perfektionieren die Teilnehmer ihre Deutschkenntnisse bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren am Hansaring und bereiten sich auf das künftige Ingenieursstudium vor.

„Deutschland ist sehr, sehr kalt. Obwohl ich das erwartet hatte, war es doch ein Schock für mich“, sagt Navina Rajoo. Trotz der ungewöhnlichen Temperaturen fühlt sich die 20-jährige Malaysierin in ihrer neuen Heimat auf Zeit sehr wohl. „Ich bewundere die Kölner Architektur. Aber am besten gefallen mir die Bäckereien. Deutsche Brötchen sind einfach super lecker“, so Rajoo. Zu Beginn des Aufenthalts erhalten die Gäste einen Crashkurs für den deutschen Lebensalltag. „Themen rund ums Wohnen – wie etwa Mülltrennung ¬– sind Teil der Einführung in ihr Kölner Alltagsleben. Nach dem Einkauf von warmer Winterkleidung ist gemeinsames Schlittschuhlaufen ein beliebter Punkt auf dem begleitenden Freizeitprogramm“, so Magdalena Schobel, Projektmanagerin bei den Carl Duisberg Centren.

Im Rahmen ihrer über 25-jährigen Bildungszusammenarbeit mit der Regierung von Malaysia sind die Carl Duisberg Centren seit 2002 mit der Durchführung und Entwicklung von Studienvorbereitungskursen beauftragt. Bisher haben über 200 Studienbewerber das Programm erfolgreich absolviert. Engagierte, die den Neukölnern Stadt und Leute näher bringen möchten, können sich bei Interesse melden.

Weitere Informationen: Carl Duisberg Centren, Magdalena Schobel, Hansaring 49-51, 50670 Köln, Tel.: 0221/16 26-284, E-Mail: magdalena.schobelpixel@pixelcdc.de.

nach oben